Das Pekinger Olympische Komitee hat bis Donnerstag 21 neue Fälle von Kwid 19 unter Sportfunktionären gemeldet, hieß es in einer Erklärung vor der Eröffnungszeremonie am Freitag.

Seit dem offiziellen Start des „Closed Loop“-Systems am 23. Januar wurden bisher insgesamt 308 Fälle von olympiabedingtem Quad 19 identifiziert, darunter 111 Athleten oder Teamfunktionäre.

Von den 21 neuen Fällen wurden 14 neue Flughäfen unter den Ankünften gefunden und sieben befinden sich bereits im „Closed Loop“-System, das olympische Athleten, Interessengruppen und Mitarbeiter von der Öffentlichkeit trennt.

Neun der 21 Fälle betrafen Spieler oder Teamoffizielle, von denen sich zwei bereits im „Closed Loop“ befanden.

Die Erklärung fügte hinzu, dass seit dem 23. Januar insgesamt 670.186 CoVID-19-Tests innerhalb des „Closed-Loop“-Systems durchgeführt wurden und 11.963 Menschen in Peking angekommen sind.

Während dessenPeking meldete am Donnerstag nur einen Fall von Covid 19, der bei einem medizinischen Mitarbeiter gefunden wurde, teilten Beamte am Donnerstagabend mit.

Damit steigt die Gesamtzahl der seit dem 15. Januar in Peking gemeldeten Fälle laut einer CNN-Statistik auf 116.

Der von den Behörden identifizierte Mann hatte kürzlich in der Notfall-Quarantäneabteilung des Pekinger Dayton-Krankenhauses gearbeitet. Die Behörden sagen, dass der Mann derzeit isoliert ist und das Krankenhaus die ambulanten Dienste seit Donnerstagmorgen eingestellt hat.

Laut Aussage wurden Hunderte von Menschen, die im Krankenhaus arbeiten, negativ getestet und negativ getestet.

Das Pekinger Büro von CNN hat zu diesem Beitrag beigetragen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *